09. August 2003 Fläming Skate

Eine wunderbare Gegend um sich nach Herzenslust mit seinen Inlineskates auszutoben ist der Fläming Skate. Ca. 100 km herrliche Strecke wo Frau - und Mann natürlich auch - mal richtig Gas geben kann. Das Paradies für Inlineskater, keine Autos, wunderbare Wege und nur ab und zu mal Fahrräder.

Der Fläming ist in der Nähe von Berlin. Luckenwalde und Jüterbog sind die bekanntesten Orte auf der paradiesischen Strecke. Kloster Zinna müsste auch bekannt sein. 

Von Halle sind es allerdings ca. 2 h Fahrzeit, aber das nimmt man doch gern in Kauf für einen Tag unbeschwertes Inlineskatevergnügen. Sogar an so einem heißen Tag wie heute (36 °C !). Eigentlich sollte man an so einem Tag besser faul am See, in der Sonne schmoren und ab und zu mal ins kühle Nass springen, aber nein, wir hatten geplant heute zum Fläming zu fahren. Es ist das letzte Wochenende vor dem Amerikatrip also mussten wir es noch einmal richtig ausnutzen. Es wäre ja auch etwas nicht in Ordnung, wenn ich mal ein Wochenende zu Hause wäre. 
Samstag ist ein guter Tag und im Auto gab es eine Klimaanlage. Dieses Mal  brauchte ich auch nicht zu fahren. Sehr schön, Skates in den Kofferraum, Liegesitz eingestellt, Beine hoch und relaxen.... ach kann das Leben doch schön sein.

Eine Stunde A9 und dann ab in die Pampa. Leider war dann mein erholtes Autofahren vorbei, da ich navigieren sollte. 
Nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen!!! ICH kann navigieren. Mein bester Chef sagt zwar immer: "Drücke einer Frau eine Karte in die Hand und du hast deine Ruhe - dann ist sie so beschäftigt und verzweifelt, daß es kein Geplapper mehr auf dem Beifahrersitz gibt. Es ist zwar nicht sicher, ob du auch ankommst wo du hinwolltest, aber egal - Hauptsache Ruhe!". Na, wenn er sich da mal nicht täuscht. ICH kann navigieren und gleichzeitig plappern <grins>. ICH finde auch den Weg..... jedenfalls meistens ;-) 
Und so war es dann auch. Wir bekamen einen perfekten Parkplatz in Kolzenburg genau am Gasthaus "Zum Eichenkranz". Na, habe ich das nicht wieder gut hinbekommen :-)
Hier braucht man sich nur die Skates unterzuschnallen und kann gleich losdüsen.
Die Hitze war auch noch erträglich und somit konnte uns nichts aufhalten. Trotzdem zogen wir es vor erst mal die kleinere Runde von ca. 15 km zu drehen. Noch schnell einen Blick auf die Karte - gleich gegenüber des Gasthauses. Diese Karten findet man ab und zu mal auf der Strecke und sie sind sehr schön um sich zu orientieren. Sonst gibt es überall Wegweiser und Hinweise auf den "Straßen". Man kann sich nicht verfahren. Sehr gut ausgeschildert und auch gepflegt. Sie geben sich wirklich viel Mühe mit diesem Projekt. Es scheint auch einzigartig in Deutschland zu sein. Es kommen Menschen von überall her. Das letzte Mal haben wir sogar Engländer getroffen.  Ein großes Dankeschön an diejenigen, die uns das ermöglicht haben. 
Es sollte noch mehr Strecken dieser Art geben. Leider ist Halle und Umgebung nicht sehr inlineskaterfreundlich. Wenn sie diesbezüglich mal etwas organisieren, erfährt man es nicht oder zu spät, geschuldet der schlechten Propaganda. Somit bleibt nur die Goitzsche in Bitterfeld als kleine Alternative. Dort hat man einen See und ein bißchen Landschaft, aber leider eine viel zu kurze Strecke und am Tage immer voll mit Passanten :-(  Eine nette Sehenswürdigkeit dort ist der Pegelturm......... aber dazu ein anderes Mal, ich wollte ja über den Fläming schreiben.

Nach einiger Fahrzeit kamen wir doch ein bißchen ins Schwitzen. Es war kein Wölkchen am Himmel und die Sonne schien in ihrer ganzen Pracht. Nur gut, daß wir schnell genug waren um uns den Fahrtwind um die Nase blasen zu lassen. Aber eigentlich war es gut, daß es so heiß war. Dadurch waren nur ein paar unerschrockene, der Sonne trotzende Skater unterwegs. Sonst mußte man in den Kurven schon aufpassen. In letzter Zeit gab es viele Unfälle. Darum auch die Markierungen an den unübersichtlichen Stellen.

Einfach schön so durch die Gegend zu jagen. Man kann herrlich relaxen und über alle möglichen Dinge nachdenken. Allerdings sollte man bei den Brücken nicht Träumen. Die sind ab und zu ein bißchen holprig ;-). Am besten Gas geben und so schnell wir möglich drüber. 

Rechts und links tolle Landschaft. Und sogar Pferde - oh, da muß Frau unbedingt anhalten und streicheln. Ich liebe Pferde!!! 

Sonst gibt es auch schöne Raststätten wo man picknicken kann und wenn der Hunger größer ist, kann man in inlineskaterfreundlichen Gaststätten einkehren und muß dabei noch nicht mal die Skates abschnallen. Im Gasthaus "Zum Eichenkranz" z.B. stehen Tische und Stühle draußen. Aber man kann, wenn man will auch mit den Skates rein, allerdings auf eigene Gefahr ;-). Die Preise sind ok, und nach einem guten Schmaus und einem erfrischendem Bier, geht es gleich noch mal auf die Piste um die Fette sofort wieder zu verbrennen ;-).  Allerdings verlief unsere zweite Runde nicht so gut. Die Sonne stand jetzt im Zenit und man hielt es trotz Fahrtwind nicht mehr aus. Somit war das für diesen Tag auch unsere letzte Runde und wir beschlossen noch irgendwo ein Eis zu essen und heim zu fahren..... und auf alle Fälle im September noch einmal wiederzukommen :-).