Hausarbeiten

Ein weiteres Thema auf dem langen steinigen BWL - Weg ist das Thema "Hausarbeit". Sehr interessant ;-) Ich habe auch schon ganz am Anfang des Studiums eine geschrieben. Da steckt schon ein bißchen Arbeit dahinter und es ist sehr schwer der Sache etwas abzugewinnen, wenn man doch in seiner Freizeit lieber etwas anderes machen möchte. Nagut, einmal für den Weg eines Fernstudiums entschieden, muss man mit den Konsequenzen leben <seufz>. Die erste Hausarbeit habe ich ganz gut über die Bühne gebracht und dachte, jetzt ist erst mal Ruhe und ich brauche nur für die 5 Klausuren nach jedem Semester lernen. Aber nein, jetzt geht es erst richtig los: Die nächste Hausarbeit steht ins Haus - Abgabetermin: 17.03.03....ja, ich weiß, das ist noch ewig lange hin - zumindest hört es sich so an, aber leider sind es nur noch zwei Monate, denn im Moment lerne ich noch für "Recht" Die Klausur ist am 31.01.03. 
Habe ich Euch eigentlich schon gesagt, daß die Vorlesungen zu Recht, die absolut Besten waren, die ich bis jetzt genießen durfte!!! Sie waren sehr gut aufgebaut, interessant und unsere Dozenten haben sehr gut erklärt. So, daß es auch für Leute wie mich, die keine Ahnung von Recht haben,  verständlich war. Wir mussten auch nicht duzende Folien, die überhaupt nicht zu lesen waren, abpinseln und konnten wunderbar zuhören. Perfekt A ++.
Jaja, die Vorlesungen sind wirklich sehr unterschiedlich und manchmal fühlt man sich, als säße man im falschen Film. Vor allem dann, wenn die Dozenten sich nicht herablassen, gewisse Dinge näher zu erklären. Ist ja nicht jeder als Buchhalter geboren. Und wenn man dann noch gesagt bekommt - man müsse ja die Spreu vom Weizen trennen - ist das sehr motivierend. Kann mir einfach nicht vorstellen, daß wir die "Spreu" sein sollen, wo wir doch in unserem Beruf schon soviel erreicht haben?!? Gut, was uns nicht umbringt macht uns hart ;-) Aber nicht erschrecken, es gibt auch noch ein - zwei gute Dozenten. Statistik fand ich Spitze. Ich habe zwar keine Ahnung von Statistik, nagut, ein bißchen schon, aber unser Dozent, ein Gymnasiallehrer, hat den Stoff wirklich super rüber gebracht. Uns sogar mit zusätzlichen Stunden geholfen - A ++.
BWL war auch ok. Hier fand ich gut, daß man die Folien als Handout bekommen hat. So konnte man zuhören und brauchte sich nur ein paar Notizen zu machen. DAS hilft ungemein!!!!
VWL war sehr interessant. Der Dozent konnte so gut reden, daß man nicht eingeschlafen ist!!!! A ++. Wogegen andere Dozenten beleidigt waren, daß man Abends 19:00 Uhr nicht mehr mitgearbeitet hat. Also liebe Dozenten, wir würden ja gern, aber wenn man schon einen halben, stressreichen Arbeitstag hinter sich hat (und die Arbeitstage sind IMMER stressreich in der Wirtschaft) und dann noch von 14:30 bis 20:00 Uhr über Kostenrechnung, Finanzierung und Bilanzen nachdenken und sämtliche unübersichtlichen und vollgepackten Folien abpinseln sollte, ist das schon sehr viel abverlangt. Allerdings, da wir NUR die "Spreu" sind, ist das wohl verständlich das wir nicht mehr ganz folgen können - oder? Vor allem, wenn man von Haus aus Laborantin ist, wie ich - also eigentlich nichts mit Wirtschaft zu tun hat ;-) Ja gut, ich arbeite schon lange nicht mehr als Laborantin und habe in meinem jetzigen Job schon etwas mit Wirtschaft zu tun, aber DAS habe ich mir alles selber angeeignet! Ich denke, das ist ein Thema für sich. Wenn ich dazu komme, schreibe ich mal meine Memoiren, oder ein paar Zeilen hier auf meiner Homepage :-)

Uhhh, jetzt bin ich aber weit vom Thema abgekommen. Eigentlich waren wir ja beim Thema "Hausarbeit". Mein Thema zu diesem Thema ist "Reengineering, Change-Management und Organisationsentwicklung - Eine vergleichende Bewertung der Ansätze zur Organisationsveränderung". Das Gute daran ist, daß wir in diesem Fach (Unternehmensführung) dann keine Klausur schreiben müssen. Wir brauchen unser Thema nur vor dem Hörsaal zu verteidigen.  Schlecht ist, daß es viel Freizeit kostet :-(  Aber vielleicht wird es ja ein interessantes Thema. Jetzt muss ich erst mal losziehen und Literatur dazu besorgen. Frage mich, was man bei 10 Seiten, die man nur schreiben muss noch großartig recherchieren soll, aber ok, wollen wir mal suchen, was es da so zu lesen gibt. Leider muss ich dafür auch Überstunden opfern, da die Unibibliothek zeitiger als ich Feierabend macht. Aber vielleicht fahre ich nach Halle an die MLU (Martin Luther Universität). Ich denke, die haben länger offen. 

Mit der Hausarbeit funktioniert das so. Es gibt bestimmte Schwerpunkte zur Unternehmensführung. Jeder Schwerpunkt gehört zu einem Dozenten und der vergibt die Hausarbeitsthemen. Man kann sich ein Thema aussuchen, soweit es noch frei ist und dann loslegen. Allerdings beachte man was der Dozent da noch so verlangt. Das kann ungefähr so aussehen: Es ist ein 20 min Vortrag zu halten. Es ist ein Thesenpapier zu erstellen, welches zwei Seiten hat, aber man solle es so drucken, daß die zwei Seiten auf ein A4 Blatt passen und diese Kopien an die Teilnehmer/ Zuhörer verteilen. Oh man, bin ich froh, daß ich bei einer Firma arbeite und nicht an der Uni. Bei uns geht so was ganz einfach. Ich mache Folien zu meinen Präsentationen und von den Folien Abzüge für die Teilnehmer..... wenn es externe sind. Bei "Internen" liegen die Folien im Netz und jeder, der sie möchte, kann sie sich ausdrucken :-)......oh, wie gut es uns doch geht :-)) 
Dann muss die Hausarbeit nach bestimmten Regeln, in einem bestimmten Format geschrieben werden. Das Formatieren nimmt mehr Zeit in Anspruch als die Recherche und das Verfassen zusammen. Darüber gibt es einen Berg wissenschaftliche Arbeiten - ja wirklich! Leute machen sich Gedanken, wie man was schreibt. Naja, vielleicht kann ich das nur nicht richtig beurteilen, so als "Spreu". ...und da dachte ich schon wir in der Firma machen zuviel Bürokratie!!!

Das mit dem Thesenpapier und solchen Sachen verlangen die meisten Dozenten. Also habe ich die Anforderungen von Meinem gesucht....und.....nix. Hmmm.... hat er das jetzt nur vergessen, oder gibt es da wirklich keine Anforderungen?!? ... es gab keine. Ich habe lieber per e-mail mal nachgefragt und zurück kam so was in der Art wie: Machen sie was sie wollen, wenn sie mich nur damit in Ruhe lassen! .... ok ok, das habe ich wohl jetzt ein bißchen übertrieben. Aber ich muss Euch sagen, DAS ist mir am sympathischsten. Ich lasse mich nämlich nicht gern einschränken. Ich denke, der Dozent gefällt mir jetzt schon :-)

Oh jeh, jetzt habe ich hier soviel geschrieben und wollte doch nur mal ganz kurz das Thema "Hausarbeit" einführen. Naja, nun steht es da. Wer es lesen möchte kann es gern und wer sich nur für die Hausarbeiten interessiert klicke auf den jeweiligen Link und wer sich für gar nichts davon interessiert klicke hier:   (der Link ist mit sowieso am Liebsten ;-)

 

(ps. Habe heute mit den Recherchen angefangen. Wen meine Ausführungen dazu interessieren - hier ist der Link ;-)